Towers unterliegen einem starken Tabellenführer

Der TSV Towers Speyer-Schifferstadt unterlag im Spitzenspiel beim Tabellenführer Rhein-Main Baskets mit 67:77 (37:37).
Bitter für die Gastgeber, dass sich Centerspielerin Paula Süssmann direkt beim Anwurf unglücklich am Knie verletzte. Nach der längeren Unterbrechung fanden die Towers zunächst den besseren Einstieg in die Begegnung. Nach fünf Minuten aber waren die Hausherrinnen da und glichen aus. Bis zur Halbzeit boten die Gäste eine ordentliche Leistung und hielten die Partie auf Augenhöhe offen.
Nach dem Wechsel entschied sich die Begegnung innerhalb von fünf Minuten. Rhein-Main hatte einen 19:2 Punktelauf und zog, sehr zur Freude der vielen Besucher, entscheidend davon. Waren die Baskets in dieser Phase einfach so stark und dominant, oder war die Leistung der Towers in diesen fünf Minuten zu schwach? Beides trifft wohl zu, es war eine Phase die man sich gegen ein Spitzenteam wie Rhein-Main nicht erlauben darf, wenn man eine Chance haben will solch ein Spiel zu gewinnen.
Es spricht für die Moral der jungen TSV-Mannschaft, dass sie nie aufgab, sich wieder fing und heran kämpfte. Als der Rückstand auf drei Punkte geschrumpft war und die kleine Kolonie der Gästefans begann sich erneut Hoffnungen zu machen, drehten die Hessinnen erneut aus. Im souveränen Stil eines Spitzenteams zogen sie wieder davon und beendeten die Partie standesgemäß.
Die Towers zeigten dass sie über weite Strecken auch mit den Topmannschaften der Liga mithalten können. Sie zeigten aber auch, dass es noch an der Konstanz fehlt dies über 40 Minuten auf das Feld zu bringen. Die Niederlage ist kein Rückschlag, zeigt aber deutlich auf wo noch Defizite liegen an denen nun gearbeitet werden kann.
Glückwunsch den Baskets zum verdienten Erfolg und Gute Besserung für Paula Süssmann!

TSV Towers Speyer-Schifferstadt
Otto (22), Diala (10), Mooshage (10), Annika Soltau (8), Caglar (6), Krull (5), Klähn (3), Steinort (2), Aruna (1), Grüttner-Bacoul, Verena Soltau

Rhein-Main Baskets
Dietrich (17), Seegräber (16), Wotzlaw (13), Rolf (10), Greunke (9), Köhler (6), Cornelius (4), Crnjak (2), Groth, Süssmann