Erfolgreiches Combined Event in Weißenfels

Das 2. Combined Event dieser Saison von SYNTAINICS MBC und GISA LIONS MBC am Sonntag in der Stadthalle Weißenfels war eine gelungene Veranstaltung. Der 87:91 (56:48)-Niederlage des SYNTAINICS MBC gegen ratiopharm ulm ließ unsere Frauenmannschaft GISA LIONS MBC einen 82:74 (41:35)-Sieg gegen den Deutschen Meister Eisvögel USC Freiburg folgen. 2900 Zuschauer beim Männerspiel und 1015 beim Frauenspiel sorgten für ein stimmungsvolles Ambiente bei der knapp über fünfstündigen Veranstaltung.

Nachdem sich bei den Zuschauern die Enttäuschung über die unnötige Niederlage des SYNTAINICS MBC gegen Ulm gelegt hatte, sorgten die Löwinnen an gleicher Stelle mit einer ihrer besten Saisonleistungen und dem dritten Saisonsieg für einen versöhnlichen Abschluss. Erstmals in dieser Saison gelangen mehr als 80 Punkte, Joyce Cousseins-Smith mit 27 und Uju Ugoka mit 26 Punkten stellten persönliche Saisonbestleistungen auf. Der nigerianischen Centerspielerin gelang zudem mit 13 Rebounds bereits das fünfte Double Double in dieser Saison.

Die Chancen auf die Playoff-Teilnahme bleiben mit einer Bilanz von nun 3:10 Siegen allenfalls theoretischer Natur. Bei nur noch fünf ausstehenden Spielen beträgt der Rückstand auf die achtplatzierten Freiburgerinnen zwei Siege, zudem ist der direkte Vergleich nach der deutlichen 69:92-Hinspielniederlage verloren. Nächsten Samstag geht es mit dem Auswärtsspiel bei Schlusslicht Marburg weiter.

„Wir sind es nicht gewohnt, vor so vielen Zuschauern zu spielen. Die Energie von den Rängen hat uns beflügelt, wir haben sie auf das Feld übertragen“, sagte Trainerin Katerina Hatzidaki nach der Partie. „Wir haben qualitativ guten Basketball geboten und endlich gezeigt, zu was wir fähig sind. Für mich war es unsere beste Saisonleistung. Trotz vier ausgefoulter Spielerinnen haben wir den Sieg ins Ziel gebracht.“

Auch durch einen frühen Rückstand (9:14 nach fünf Minuten) ließen sich die Löwinnen nicht aus der Ruhe bringen und zogen, angetrieben von Joyce Cousseins-Smith, ihr Spiel durch. Nach dem ersten Viertel lagen sie knapp 21:19 in Führung, zur Halbzeit 39:33. Nach drei Abschnitten waren die Gäste um Topscorerin Hannah Little (19 Punkte) auf einen Zähler herangekommen, mit 51:50 ging es ins Schlussviertel.

Dort bauten die Hallenserinnen ihren Vorsprung zunächst auf 72:60 (37. Minute) aus. Doch nachdem nacheinander Barbora Kasparkova (35.), Laura Schinkel (38.), Joyce Cousseins-Smith und Sarah Mortensen (40.) mit fünf Fouls das Feld verlassen mussten, wurde es noch einmal unerwartet spannend. 23 Sekunden vor dem Ende war Freiburg durch Mirna Paunovic auf drei Zähler herangekommen (77:74). Auf der Gegenseite behielt Imani Watkins die Nerven. Mit drei sicher verwandelten Freiwürfen machte die US-Amerikanerin den Sieg perfekt. Uju Ugoka sorgte ebenfalls von der Freiwurflinie für den Endstand.

GISA LIONS MBC: Cousseins-Smith (27 Punkte, 3 Assists), Ugoka (26 Punkte, 13 Punkte), Watkins (11 Punkte, 2 Steals), Mortensen (10 Punkte, 7 Rebounds, 5 Assists), Schinkel (3 Punkte), Kasparkova (3 Punkte), Gaba (2 Punkte, 3 Rebounds), Kleine-Beek (0 Punkte, 2 Steals), Gill (0 Punkte, 2 Assists), Stach (0 Punkte).

Text: Dino Reisner
Foto: Hartmut Bösener