Eine gute Halbzeit reicht nicht

Die Bundesliga-Basketballerinnen des ASC Göttingen mussten am gestrigen Sonnabend bei der Panthers Academy Osnabrück eine weitere, schmerzliche Niederlage hinnehmen. Erst kurz vor der Halbzeitpause konnten die Göttingerinnen die Handbremse lösen und begannen von dort eine Aufholjagd, die allerding nicht reichte, um den Gegner nochmal ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Geschlagen mit 55:76 traten die Göttingerinnen die Heimreise an.

Zu Beginn der Partie schien beiden Teams die Konzentration zu fehlen. Viele Ballverluste und nicht konsequent zu Ende gespielte Angriffe machten das Spiel auf beiden Seiten unruhig und hektisch. Es dauerte einige Minuten, ehe überhaupt ein Ball durch die Reusen wollte. Nach vier gespielten Minuten war es Lea Nguyen Manh zum 2:3 mit den ersten Göttinger Punkten der Partie, die auf Seiten des ASC Topscorerin war. Mit fortschreitender Uhr nahmen jedoch die Gastgeberinnen das Zepter immer mehr in die Hand. Durch unsauberes Stellungsspiel der ASCerinnen konnten die Panthers immer wieder frei zum Korb ziehen und legten mit einem 9:0-Run den ersten Grundstein für den Ausgang des Duells. Mit einem schmerzhaften 5:22-Rückstand ging es für den ASC in die erste Viertelpause. Mitte des zweiten Viertels waren es dann Leonie Wegmann und Franziska Hadaschik, die ihr Team mit gut herausgespielten Punkten immer mutiger werden ließen. Zwar ging es mit einem Rückstand von 17:40 in die Halbzeitpause, doch die ASCerinnen hatten nun spürbar werden lassen, dass sie sich noch nicht geschlagen geben wollten.

Head Coach René Hampeis schien in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben. Seine Mannschaft präsentierte nach der Pause  eine aggressivere Abwehrleistung und auch in der Offensive traten die Göttingerinnen geschlossener und dynamischer auf, so dass das dritte Viertel mit 22:22 ausgeglichen endete.

Im letzten Spielabschnitt schmissen die ASCerinnen noch einmal alles in die Waagschale, kämpften tapfer gegen den großen Rückstand, gewannen das letzte Viertel sogar mit 16:14 und dennoch reichte es am Ende nicht aus, um die verpatzte erste Halbzeit auszugleichen. Mit einem 55:76-Endergebnis verließ der ASC Göttingen erneut mit einer Niederlage das Parkett. „Ich muss heute deutliche Worte verlieren. Die Leistung meiner Mannschaft im ersten Viertel war aus meiner Sicht einfach indiskutabel. Da interessiert es mich auch nicht, dass wir personell angeschlagen sind. Ich muss von jeder einzelnen Spielerin in diesem Kader erwarten können, dass sie simple Vorgaben, die wir eingefordert hatten und auch noch trainiert hatten, umsetzt. Zugutehalten muss ich meinen Spielerinnen, dass sie in der zweiten Hälfte dann doch eine Reaktion gezeigt haben. Das war eine gute zweite Halbzeit. Warum damit erst nach 20 Minuten angefangen wird, ist für mich leider nicht nachvollziehbar“, resümierte Head Coach Hampeis nach dem Spiel.

Punkte ASC: Nguyen Manh (16 Punkte/2 Dreier), Roschkowski (10/-), Reimann (7/-, 7 Rebounds, 3 Assists), Hadaschik (6/1, 8 Rebounds), Wegmann (6/2, 4 Rebounds), Winkler (3/1), Kretschmar (3/-, 5 Rebounds), Volk (2/-), Fengkohl (2/-).

  • 1. BundesligaEisvögel USC Freiburg
    Provissima!
  • 1. BundesligaXCYDE Angels
    Immerhin