Daumen hoch!

Toyota 1. Damen-Basketball-Bundesliga: 
Gisa Lions SV Halle – BC Pharmaserv Marburg 53:58.

Da ist er, der erste Erfolg des BC Pharmaserv Marburg im Jahr 2021. Und obwohl die Hessinnen in Halle (Platz 8, Bilanz 4:8) insgesamt nur etwas über eine Minute lang hinten lagen, hieß es bis in die Schlusssekunden: Zittern! Eine starke Verteidigungsleistung der Gäste legte den Grundstein zum ersten Sieg seit einem Monat. Damit klettert der BC (Bilanz 3:5*) vom letzten auf den neunten Platz. Topscorerin der Partie war Marburgs Alex Wilke (23).

Defense steht, Offense stockt – so fasste im Livestream Halles Kommentatorin noch in der ersten Halbzeit die Partie treffend zusammen. Beide Teams gerieten immer wieder in Zeitnot. Viele Punkte waren aufgrund der Vorergebnisse nicht zu erwarten. Umso mehr Gewicht hatte jeder Fehler. Und davon leisteten sich die Marburgerinnen eigentlich zu viele. 23 Ballverluste gegenüber 14 der gastgebenden Gisa Lions.

Auszeit zum richtigen Zeitpunkt

Dennoch lag das Pharmaserv-Team nur zwei Mal zurück (0:2 nach fünf Sekunden und 50:51 in der 36. Minute). Beim 20:11 (10.) zeigte die Anzeigetafel die höchste Führung. Aber Halle ließ nicht locker, erarbeitete sich deutlich mehr Würfe – durch Offensivrebounds und Ballgewinne.

Die Marburger Auszeit beim 31:31 war Gold wert. Der BC holte sich die Führung zurück (45:37, 29.). Doch eine fast fünfminütige Punkte-Pause gepaart mit einer glänzend aufgelegten Hallenserin Barbora Kasparkova (15 Punkte) hätten das Spiel fast gekippt.

Aber nur fast. Auch weil der Arbeitstag von Halles Styliani Fouraki 4:22 Minuten vor dem Ende nach ihrem fünften Foul beendet war. Und weil die Marburgerinnen in der Verteidigung noch einen Zahn zulegten und in den letzten drei Minuten 8:2 Punkte scorten. Auch, weil sie sich die entscheidenden Rebounds krallten.

Julian Martinez (Marburg, Trainer):
„Diesen Sieg haben wir gebraucht. Ich bin wirklich froh. Halle hatte zuletzt einen guten Lauf und ein starkes Spiel gegen Keltern. Es war immer knapp, wir konnten uns nie zurücklehnen. Halle hat hart verteidigt, und die Schiedsrichter haben viel zugelassen. Das war nicht einfach, vor allem auswärts. Aber wir waren mental bereit für diese Herausforderung. Halle hatte 19 Würfe mehr, und wir haben trotzdem gewonnen. Denn wir haben kaum leichte Würfe zugelassen, Halle hat ein paar schwierige getroffen. Wir haben konstant gute Defense gespielt, ich würde sogar sagen exzellente Defense! Aber 23 Ballverluste sind natürlich zu viele. Ich will ja, dass wir laufen und schnell spielen, und da passieren auch mal Ballverluste. Aber die müssen wir reduzieren.“

Statistik:
Viertel: 13:20, 10:7, 19:21, 11:10.
Halle: Fouraki 10 Punkte, Grudzien 5 (4 Assists), Huff 5/1 Dreier (3 Ass.), Kasparkova 15, Kreuter 2, Oswald (n.e.), L.Schinkel 1, Simpson 6 (3 Steals), Thomas 6 (5 Ass.), White 3/1.
Marburg: Arthur 6, Baker 2, Bertholdt 2, Crymble 4, Kiefer (n.e.), Klug 11 (8 Rebounds), Lukow (n.e.), Reeh (n.e.), Simon 10 (3 St.), Wilke 23/2 (3 Ass.).
SR: A.Kotlyar, M.Kienast; Z: 0 (Corona).
Komplettes Scouting

Fun Facts: Marburgs erster Sieg im Jahr 2021 (Bilanz 1:2). / Erster Auswärtssieg in dieser Bundesliga-Saison (gegen ein Erstliga-Team) und in der Bundesliga seit 12.01.2020 (68:64 in Halle). / 58 (oder weniger) Punkte reichen Marburg zum elften Mal seit dem Wiederaufstieg 1992 zum Sieg – zuletzt am 31.01.2015 (54:47 n.V. Heimsieg gegen Freiburg). / Vierter Sieg gegen Halle in Folge und sechster Auswärtsieg in Halle in Folge. / Marburg gewinnt in der Bundesliga zum ersten Mal die Rebounds (36:31 / +5) seit 07.03.2020 (38:33 / +5, 54:64-Auswärtsniederlage in Göttingen). / Erster Auswärtssieg im nationalen Wettbewerb mit weniger als Dreiern (2) seit 03.04.2019 (88:68-Auswärtssieg in Hannover).

Fail Fact: Marburg leistet sich im zehnten (tatsächlich ausgetragenen) Saisonspiel zum vierten Mal 20 oder mehr Ballverluste.

Nächstes Spiel:
Samstag, 16.01.2021, 19 Uhr, Bundesliga-Auswärtsspiel bei TSV 1880 Wasserburg.

  • Alle Infos zum Pharmaserv-Team aktuell immer zuerst sowie exklusive Inhalte gibt’s direkt aufs Smartphone über die kostenlose offizielle Blue-Dolphins-App, bei Google Play und im App Store.

(von Marcus Richter)