BBZ Hawks waren in Chemnitz sofort hellwach

Trotz der beschwerlichen Anfahrt zeigten sich die Zweitliga-Basketballerinnen der BBZ Opladen Hawks beim Tabellendritten in Chemnitz von Beginn an hellwach und legten im ersten Viertel den Grundstein für den verdienten 54:41 (29:21)-Auswärtssieg bei den ChemCats. Mit 19:4 hatte BBZ die ersten zehn Minuten für sich entschieden. Am Ende war es zwar so, dass die Gäste nur noch das finale Viertel gewannen (14:9), allerdings die Gastgeberinnen nie entscheidend herankommen ließen. „Mit Ausnahme des zweiten Spielabschnitts war es von uns eine wirklich sehr ansprechende Abwehrleistung. Wir waren auf die entscheidenden Leute bei Chemnitz gut vorbereitet, man kann sie aber sicherlich nie komplett ausschalten“, befand Opladens Coach Grit Schneider. Mit wechselnder und sehr aktiver Defense zog man den ChemCats über weite Strecken die Zähne. Nur 3 von 23 Dreiern der Chemnitzerinnen fanden den Weg durch die Reuse. Auf der anderen Seite waren die Wurfquoten der Hawks deutlich besser als noch zuletzt. Hier waren 7 von 13 Dreiern erfolgreich. 46 Prozent ist zudem ein ordentlicher Wert aus dem Zwei-Punkte-Bereich. „Sicherlich mit entscheidend war auch, dass wir unsere Ballverluste gering gehalten haben. Auch 25 Defensiv-Rebounds zeigen, dass wirklich vernünftig gearbeitet wurde“, so Schneider, „das war ein auf starker Defense basierender Teamerfolg. Und im Angriff ist es uns gelungen, deren Defense zu lesen und alle in die Verantwortung zu nehmen. Luca Marré hat zwar nicht gescort, hat aber in ihren 28 Minuten Einsatzzeit viele sehr gute Sachen gemacht und zusammen mit Leo Schütter den Aufbau übernommen, während Greta Kröger fehlte und mit den Rheinland Lions im Einsatz war. Alles in allem bin ich schon recht stolz auf die Entwicklung, die diese Mannschaft in den letzten Wochen genommen hat.“

Punkte BBZ: Schütter 22, Kröner 11, Ellenrieder 6, Brinkmann 4, Steffen 3, Arz 3, Koopmann 3, Kerluku 2, Marré, Römer.