BBZ: Grit Schneider bleibt am Steuer

1. Damen:  Grit Schneider bleibt am Steuer

Das nennt man wohl Kontinuität: Grit Schneider hat als Chef-Coach der Zweitliga-Basketballerinnen des BBZ Opladen verlängert und geht somit in ihre 13. BBZ-Saison, in die vierte (eigentlich viereinhalbte) als Hauptverantwortliche für die 1. Damen. Zuvor war Grit für die Opladener Regio-Damen zuständig, und das mit viel Erfolg. „Die Entscheidung ist mir nach dem Gespräch mit den Spielerinnen und dem Rückblick auf die vergangene Saison nicht wirklich schwer gefallen. Die Arbeit mit dieser Mannschaft macht mir nach wie vor viel Spaß. Zudem arbeite ich bekanntlich gerne mit jungen Spielerinnen zusammen, von denen wir auch in der anstehenden Saison so einige im Kader haben werden, und unterstütze diese bei ihrer Weiterentwicklung. Außerdem glaube ich an das Konstrukt BBZ, an die Verzahnung von Zweiter Liga, Regionalliga und Jugendarbeit. Davon möchte ich weiter ein Teil sein“, erklärt Schneider, „wir haben zwei tolle Spielzeiten hinter uns, weshalb ich mich jetzt schon auf die Arbeit im Sommer und darüber hinaus freue.“ Platz vier mit einem Team ohne Profis war erneut die Bestätigung für eine sehr gute Arbeit, die Schneider und die Mannschaft geleistet haben. Selbst von den Top-Teams der Rheinland Lions, aus Düsseldorf und Braunschweig war man keine Lichtjahre entfernt. „Mit entscheidend war auch, dass wir ein sehr homogenes Team hatten, auf und neben dem Feld. Da kann man wirklich von der BBZ-Familie sprechen. Und ich bin sehr zuversichtlich, dass wir auch für die Saison 21/22 einen Kader beisammen haben werden, der diese Werte und Inhalte weiter leben wird“, so Schneider, die nochmals darauf hinweist, dass seit Oktober immer durchgetestet wurde und sich alle sehr diszipliniert verhalten haben, sodass man als Team nie in Quarantäne musste. Die Spielerinnen haben die Situation untereinander immer wieder zum Thema gemacht, haben sich sehr verantwortungsbewusst gezeigt. „Auch wenn wir oftmals gar nicht wussten, wann und gegen wen wir das nächste Spiel haben würden, waren alle stets extrem motiviert und leistungsbereit, was man dann auch auf dem Feld spüren konnten“, meint Schneider, die jedoch einen Punkt betrauert: „Dass mir Marcin Hansen nicht mehr als Co-Trainer zur Verfügung steht, ist ein großer Verlust, das schmerzt mich sehr. Wir sind nun auf der Suche nach einem neuen Co.“
BBZ-Clubchefin Ute Graf freut sich über Schneiders erneute Zusage: „Wir wissen ja, was wir an Grit haben. Wir schätzen sie fachlich und auch menschlich sehr, sie genießt unser vollstes Vertrauen.“